Markus Mauthe: An den Rändern des Horizons

multimediale Live-Show des bekannten Naturfotografen, Buch-Autors und Umweltaktivisten Markus Mauthe / präsentiert von Greenpeace & KuB

Der Vortrag erzählt Geschichten von allmählich verschwindenden Gesellschaften jenseits der Denkmuster der westlichen Welt. Im März 2015 brach Markus Mauthe zu einer dreijährigen Reise in 22 Länder auf, um auf allen vier Kontinenten Gesellschaften zu finden und zu fotografieren, die weit mehr mit der Natur verbunden sind als der Großteil der Menschen heute. Im Zentrum seiner Bilder steht die ungeheure Anpassungsfähigkeit des Menschen. Er dokumentiert kulturelle Besonderheiten, bevor diese verschwinden.

„Als ich das Projekt begonnen habe, war mir bewusst, dass es in mancherlei Hinsicht ein Wettlauf mit der Zeit sein würde. Ich bin sehr glücklich, dass ich diesen Blick in die Geschichte der Menschheit noch werfen durfte“.

Gezeigt werden Bilder einer verschwindenden Welt. Eindringliche Portraits und Szenen indigenen Lebens geben die Vielfalt und Schönheit menschlicher Kulturen wieder. Noch gibt es sie, die traditionellen Lebensweisen, doch sie vermischen sich immer stärker mit der Außenwelt. Mehr und mehr Menschen verlieren ihre Identität, weil ihnen ihre Lebensgrundlage genommen wird. "Natürlich gehören Veränderungen zum Leben, verändern sich Gesellschaften. Doch die Dynamik, in der sich ihre Lebensweisen durch unser Eingreifen verändern, war vermutlich noch nie so hoch wie jetzt. Unsere kapitalistische Denke, Landraub, die Ressourcenverschwendung der westlichen Welt – das alles hat insbesondere dort Einfluss, wo man selten hinschaut. Ich versuche denen eine Stimme zu geben, die viel zu oft ungehört bleiben. In dem ich ihre Geschichte erzähle, hoffe ich andere zum Nachdenken anzuregen, auf welche Art und Weise und mit welchen Werten wir in Zukunft eigentlich leben wollen“, sagt Greenpeace-Fotograf Markus Mauthe.

Mauthes Bilder sind mehr als ästhetisch ansprechende Abbildungen wunderschöner Naturräume. Und als Vortragskünstler versteht er sein Handwerk wie kaum ein Zweiter. Sein letztes Fotoshow-Projekt „Naturwunder Erde“, in Kooperation mit Greenpeace entwickelt, war ein Riesenerfolg. Mehr als 95.000 Menschen hatten sich in über 400 Vorstellungen begeistert mitreißen lassen.

Eintritt frei (mit Freikarte, erhältlich in der Stadtinfo)

Achtung: Freikarten sind begrenzt!

Telefon
04531 504-199

Mo, Di und Fr: 10–16 Uhr
Do: 10–18 Uhr
Mi: geschlossen

Zurück

Gefördert aus Mitteln des Bundes, des Landes und der Stadt Bad Oldesloe im Rahmen des Städtebauförderungsprogramms Stadtumbau West.