Francesco della volta: Violinengespräche

Im Rathaussaal

Konzert der Reihe „MusikErkennen“ der Förderergesellschaft der Musikhochschule Lübeck

J. S. Bach verzauberte die Violine zu einem polyphonen Instrument, das seine eigenen Melodien selbst begleiten kann. Paganini ließ die ganze Welt glauben, die Geige sei die Stimme des Teufels. Violine und Violinist im Gespräch mit dem Publikum: tiefgründig, experimentell und volkstümlich zugleich. Im Rathaussaal.

Violine pur – das erlebt man selten. Und doch vermag dieses faszinierende Instrument solistisch so virtuos, tiefgründig und geheimnisvoll zu sein. Der junge italienische Geiger Francesco della Volta stellt in der Reihe „MusikERkennen“ der Förderergesellschaft der Musikhochschule Lübeck das Instrument in all seinen Facetten vor. 

Oft tritt die Geige nur in Begleitung eines Orchesters, eines Ensembles oder eines Klaviers in Erscheinung. Doch wer genau hinhört, erkennt, zu welch unglaublichen Bravourstücken sie auch ohne all dies imstande ist: Etwa in den Fugen und Kontrapunkten von J. S. Bach klingt die Geige so als hätte sie allein drei Tastaturen wie eine Orgel. Paganini ließ die ganze Welt glauben, sein wildes Spiel sei Teufelswerk. Und auch in der Klezmer- und Zigeunermusik steht die Geige zweifelsohne im kreativen Zentrum. Francesco della Volta entlockt seinem Instrument in diesem Dialogkonzert Klänge, die mal spektakulär, mal zauberhaft und dann wieder experimentell oder volkstümlich sind.

Francesco della Volta besuchte das Konservatorium G. Verdi in Mailand und studiert derzeit an der Musikhochschule Lübeck. Der Preisträger der Wettbewerbe „Jugend musiziert“ und „Città di Giussano“ hat an Meisterkursen u.a. bei Christoph Poppen, Ingolf Turban und Christian Altenburger teilgenommen und war mit dem vom ihm gegründeten Delia Streichquartett Stipendiat bei Live Music Now von Yehudi Menuhin. Francesco della Volta verfügt über umfangreiche Konzerterfahrung. Um sein Interesse für Musikvermittlung zu vertiefen, nutzt er jede Gelegenheit, seinem Publikum selten aufgeführte Werke vorzutragen und über Musik zu schreiben.

Ein weiteres Mal bringt die Reihe „MusikERkennen“ ein innovatives, moderiertes Themenkonzert klassischer Musik nach Bad Oldesloe. Ziel der Reihe der Förderergesellschaft der Musikhochschule Lübeck ist es, den Zuhörerinnen und Zuhörer neuartige, kreative Hörerfahrungen zu bieten. Dazu entwickeln die Musikerinnen und Musiker die von ihnen moderierten Themenkonzerte, in denen hochkarätige Musikwerke mit Wissenswertem und amüsanten Geschichten über das Schaffen der Komponisten, große Meisterwerke und Musikepochen zusammenfließen. Die Künstler stellen sich und ihre Instrumente vor, berichten auch aus ihrer Übungs-, Wettbewerbs- und Konzertpraxis – im Vortrag und im Dialog mit dem Publikum.

Aktuelle Informationen (Änderungen vorbehalten):

Bitte beachten Sie unsere allgemeinen Hygieneregeln, bringen Sie ein gültiges Ausweisdokument (z.B. Personalausweis) mit und weisen Sie beim Einlass den vollständigen Impfschutz, die Genesung oder einen aktuellen negativen Covid-19-Testnachweis nach (3G-Regel). Kinder bis einschließlich 6 Jahre benötigen keinen 3G-Nachweis. Bei Schüler*innen unter 18 Jahren genügt die Vorlage einer Bescheinigung der Schule, dass sie zweimal wöchentlich in der Schule getestet werden.

 

VVK: 13,50 € / 11,50 € (erm.), AK: 15,50 € / 13,50 € (erm.)

Tickethotline
04531 504-199

Mo, Di und Fr: 10–14 Uhr
Do: 10–18 Uhr
Mi: geschlossen

Online Ticketbestellung
› Tickets

Ticketermäßigung
erhalten Schüler, Studenten, Azubis, Schwerbehinderte, BFDler, FSJler, Besitzer der Ehrenamtskarte und Arbeitslose.

 

Zurück

Gefördert aus Mitteln des Bundes, des Landes und der Stadt Bad Oldesloe im Rahmen des Städtebauförderungsprogramms Stadtumbau West.